Das Verwaltungsrecht ist ein Teil des Öffentlichen Rechts und regelt die Beziehungen zwischen Staat und Bürger. Das Verwaltungsrecht unterteilt sich in einen Allgemeinen Teil und einen Besonderen Teil. Während der allgemeine Teil des Verwaltungsrechts allgemeingültige Grundsätze regelt, umfasst der besondere Teil des Verwaltungsrechts einzelen Spezialbereiche wie z.B. das Baurecht, das allgemeine Polizei- und Ordnungsrecht, das Versammlungsrecht oder das Gewerberecht.

Auf Grund unterschiedlicher Gesetzgebungskompetenzen zwischen Bund und Ländern ist das besondere Verwaltungsrecht oftmals nicht bundeseinheitlich ausgestaltet. Durch bundes- sowie landesrechtliche Regelungen ist eine rechtliche Durchdringung oftmals nicht leicht. Zudem existiert für das Verwaltungsrecht ein eigenes Prozessrecht (Verwaltungsprozessrecht) welches die Rechtsschutzmöglichkeiten gegenüber Verwaltungshandlungen näher ausgestaltet. Dieses Prozessrecht ist niedergelegt in der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO).

Bei der Durchsetzung rechtlicher Interessen sind im Verwaltungsrecht besondere Fristen zu beachten. So gelten beispielsweise für die Einlegung eines Widerspruchs oder die Erhebung einer Klage vor dem zuständigen Gericht kurz bemessene Fristen. Die Nichteinhaltung einer Frist kann dazu führen, dass auch ein rechtswidriger Verwaltungsakt in Bestandskraft erwächst und daher rechtlich nicht mehr überprüfbar ist. In einem solchen Fall müsste geprüft werden, ob z.B. eine sogenannte Wiedereinsetzung zu beantragen wäre.

Bei Fragen und Problemen zum Thema Verwaltungsrecht können Sie schnell und unverbindlich einen ersten telefonischen Beratungstermin unter 089-26 01 02 30 vereinbaren oder eine E-Mail an info@kanzlei-glockenbachviertel.de senden. In diesem Erstkontakt werden Sie auch über etwaige Kosten umfassend aufgeklärt.

UNVERBINDLICHE ANFRAGE